Die Wildküche

Über Wildfleisch allgemein

Unser heimisches Wild genießt uneingeschränkte Bewegungsfreiheit in seinem Lebensraum. Es ernährt sich von feinsten Kräutern, jungen pflanzlichen Trieben, Früchten und Blättern. Diese abwechslungsreiche Kost macht das Fleisch nicht nur schmackhaft, sondern auch nährstoffreich. Es ist kalorienarm, fettarm und gesund. 

Ohne Bedenken kann man beim Wildfleisch von Bio-Lebensmitteln höchster Qualität sprechen. 

Besonders interessant wird das Fleisch als Lebensmittel für uns durch seine absolute Frische. Keine kilometerweiten Transporte zu den Schlachthöfen, kein Stress in viel zu engen Transportcontainern. 

Das Wild wird vom Jäger in der Regel in seinem Lebensraum stressfrei zur Strecke gebracht. 

Beigefügte Tabelle soll Sie von der Qualität des Wildfleisches überzeugen.


Frisch oder aus der Tiefkühltruhe? 

"Ich brauche den Rehrücken aber pünktlich zum Weihnachtsfest. Das kriegst Du doch hin, oder?" 

Solche oder ähnliche Fragen werden den Jägern immer wieder gestellt. Nun ist die Jagd jedoch kein Termingeschäft, vielmehr hängt der Jagderfolg von vielen verschiedenen Faktoren ab. Kurzfristige Wildbretlieferungen sind also nicht immer möglich. Was tun? 

Sauber verpackt, möglichst vakuumiert, lässt sich Wildfleisch problemlos einfrieren. 

Reh- und Rotwild bis zu 14 Monate

Schwarzwild bis zu 6 Monate

Hase, Wildkaninchen

bis zu 8 Monate

Rebhühner und Tauben Wildenten und Fasane

bis zu 6 Monate

Wildbret von Reh und Hirsch (Rotwild) kann, wie die obige Tabelle zeigt, sogar über ein Jahr ohne Qualitätsverlust tiefgekühlt gelagert werden. 

Nur beim Schwarzwild (Wildschweine) sollte eine Lagerzeit von ½ Jahr aufgrund des teilweise höheren Fettanteils nicht überschritten werden. 

Wie kommt man an Wildbret? 

Sie kennen einen Jäger in Ihrer Nähe? Sprechen Sie ihn an, er wird sie sicher gern beliefern. Er hat zur Zeit kein Wildbret oder sie kennen keinen Jäger persönlich? Dann wenden Sie sich an den Hegeringleiter Ihres Jagdbezirks. Er wird Sie gerne weitervermitteln. Oder schauen Sie einfach auf die Internetseite von "Wild auf Wild", dort erhalten Sie auch jede Menge Informationen zum Thema Wild. Den Link finden Sie weiter unten auf dieser Seite oder unter der Rubrik "Links".

Na, Lust auf Wild bekommen? Dann schauen Sie doch einfach mal auf unsere "Wilden Rezepte". 

Vor der Zubereitung braucht man auch keine Angst zu haben. Bereiten Sie Ihr Wild einfach wie einen Braten oder ein Schnitzel zu: Kurz und scharf anbraten und dann ziehen lassen. Fügen Sie noch ein paar Wildgewürze zu und dem Gelingen steht nichts mehr im Wege. 

Zurück zur Übersicht