Pressemitteilung: Aufruf der Jägerschaft

Wildtiere leiden unter Hitze und Trockenheit - jeder kann helfen!

Erstellt am

Die Badischen Jäger Rastatt / Baden-Baden bitten um Hilfe beim Anlegen von Teichen und Biotopen. Insbesondere sind hier die Kommunen mit ihren Bauhöfen gefragt. Jeder kann helfen, das Leid der Wildtiere zu mindern, die vielerorts immer weniger Wasser und Nahrung vorfinden. Mehr zur Initiative der Jägerschaft:

Der Sommer ist nach wie vor auf einem Rekord-Kurs. Die Hitze- und Trockenperiode in unserer Region hält an. „Das macht den Wildtieren sehr zu schaffen, wenn ihnen Wasser und Futter vielerorts kaum noch zur Verfügung stehen. Die aktuelle Situation mit ausgetrockneten Bächen und Tümpeln führt dazu, dass Tiere verdursten. Rehe und Hasen müssen derzeit ihren Nachwuchs noch säugen. Dafür benötigen die Tiere zusätzlich Energie und Flüssigkeit. Das geht nicht ohne Tränkestellen wie Teiche oder Bäche. In zahlreichen Revieren im Landkreis Rastatt und in Baden-Baden sorgen sich Jäger derzeit um die Wildtiere. Sie statten Wald und Flur mit Tränken aus und legen Teiche und Feuchtbiotope an. Hier bitten wir die Städte und Gemeinden um Unterstützung. Helfen Sie uns unbürokratisch mit dem Maschinenpark Ihrer Bauhöfe, damit wir den Wildtieren beim Überleben helfen können“, so die dringende Bitte von Dr. Frank Schröder, Kreisjägermeister für Rastatt / Baden-Baden.

 

Jeder, so Dr. Frank Schröder, könne derzeit einen Beitrag leisten und den Tieren, unseren Mitgeschöpfen, helfen. „Nehmen Sie Rücksicht auf die Waldbewohner, meiden Sie Bereiche, in denen Wildtiere Schutz suchen, leinen Sie bitte Ihre Hunde an. Versuchen Sie, den Wald in der Morgen- und Abenddämmerung zu meiden. Die Tiere haben schlichtweg keine Energie für Stress und Hetze. Auch wer flache Tränken aufstellt, hilft Vögeln oder auch dem Igel im Garten. Amphibien wie der Feuersalamander benötigen klare Bäche für die Larven, Fische und Insekten leiden unter Wassermangel und zu hohen Temperaturen. Kurzum - das extreme Wetter gefährdet das Gesamtgefüge unseres Ökosystems“, stellt Dr. Frank Schröder fest.

 

Wasser ist Leben: Not macht erfinderisch – Fotos Tränke und Anlage eines Teichs. Alle Fotos von Sahim Focic.

Kontakt Presseobmann: Prof. Dr. Thomas Bippes, Voltaire-Weg 6, 76532 Baden-Baden,
Tel.: 0176 565 79 429, Thomas.Bippes@PrimSEO.de.